Halbzeit im Bienen-Jahr

 Honigschleuder-Event, Neuigkeiten  Kommentare deaktiviert für Halbzeit im Bienen-Jahr
Mai 312018
 

Die meisten haben den ersten Honig abgeschleudert, bei einigen waren die Honigräume besser gefüllt als im letzten Jahr, Die Akazie hat dieses Jahr ordentlich geblüht und wer starke Völker im Frühling hatte konnte nicht über eine schlechte Ernte klagen.

Am Wochenende hat die Imker Gruppe um Tatjana und Stefan Spahl wieder fleißig geschleudert.

Hier lief der Frühjahrshonig hellgelb ins Glas und alle waren mit Ihrer Honigernte sehr zufrieden.

 

 

Was passiert in der Schleuder, geht der Honig gut raus. Ja ein Glück in diesem Jahr ist viel Akazie im Honig.

 

 

 

 

Es wurde mit vereinten Kräften entdeckelt, um die Ernte von sechs Imker*innen einzubringen.

 

 

 

Die schweren Honigwaben wurden angeliefert mit Handkarren,Schubkarren, in gut verschließbaren Boxen, um einen Ansturm von „freifliegenden“ Bienen zu vermeiden. Das gab es nämlich auch schon einmal.

 

 

 

 

 

 

Die fleißigen Helferlein waren schon
leicht erledigt, zumal es auch ein sehr schöner warmer Tag war!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt noch wiegen und beschriften

 

 

 

Schön viele, volle Honigeimer und natürlich muss auch das Reinigen der ganzen Gerätschaften erledigt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch ein letzter Blick auf den schönen Imkerstand von Tatjana und Stefan.

Fotos und Text: Helga Wilkendorf

Die „Neu-Imker*innen“ des Jahres 2018 wurden auf die Imkerpaten verteilt

 Imkerkurs, Jung-Imker, Neuigkeiten  Kommentare deaktiviert für Die „Neu-Imker*innen“ des Jahres 2018 wurden auf die Imkerpaten verteilt
Mrz 292018
 


 

 

 

 

 

Wie bereits in den vergangenen Jahren fand am Palmsonntag das erste Treffen zwischen interessierten Neuimker*innen und erfahrenen Imker*innen des Imkervereins Frankenstein statt. Aufgrund des Artikels auf der Webseite und im Darmstädter Echo hatten sich 10 Interessierte bei Hartmut im Imkergarten eingefunden.

Das Wetter war sehr frühlingshaft, so dass die Bienen auch fliegen konnten, was dringend nötig ist, nach der langen kalten Periode in diesem Jahr. Es sieht alles nach einem etwas verspäteten Start ins Imkerjahr 2018 aus.

Neun Jungimker wurden auf drei erfahrene Imkerpaten verteilt, die ihnen bis zum Herbst die wichtigsten Arbeitsschritte der Imkerei praktisch erfahrbar machen werden und erste Gelegenheiten bieten, ganz eigene Erfahrungen mit den Bienen und der Imkerei zu sammeln.

Den ausgewählten Imkerpaten Hartmut, Friedel und Louis schon jetzt ein großes Dankeschön für ihr ehrenamtliches Engagement. Auch andere Kolleginnen und Kollegen waren bereit, neue Imker*innen zu betreuen, aber deren Bienenstände waren leider für die Neuen zu weit weg von Darmstadt, was dennoch ein bisschen schade ist.

Für einen guten Start in die Bienensaison muss jetzt das Wetter dringend mitspielen, hoffentlich friert es nicht nochmal in die Frühblüher und Kätzchen, die derzeit als Pollennahrung extrem wichtig sind für die Bienen und ihre frische Brut.

Den Neuimker*innen wurde das System des „Imkern auf Probe“ im Imkerverein Frankenstein von der Vereinsvorsitzenden Heike vorgestellt

Und bereits waren wieder alle am „Fachsimpeln“ und Geschichten erzählen.

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Bilder und Text: Heike Stumpf

Imkern auf Probe

 Imkerkurs, Jung-Imker, Neuigkeiten  Kommentare deaktiviert für Imkern auf Probe
Mrz 062018
 

Auch 2018 will der Imkerverein Frankenstein das „Imkern auf Probe“ für Interessierte organisieren. Dieses Angebot richtet sich an Menschen, die die Natur lieben, die sich für Bienen interessieren, die sich für die Imkerei begeistern können und die gerne Honig essen. Dabei wird Ihnen die Möglichkeit gegeben, unter fachkundiger Anleitung in das Hobby der Imkerei „hineinzuschnuppern“. Ein erfahrener Imker/Imkerin wird Ihnen als Pate an die Seite gestellt, um an seinen Völkern zu zeigen, was in der jeweiligen Jahreszeit mit den Bienen zu tun ist. Eine regelmäßige Teilnahme ist unbedingt erforderlich, um die aufeinander aufbauenden Arbeitsschritte zu erlernen. Das Miterleben der Bienensaison ist von März bis September 2018 vorgesehen.

Idealerweise haben Sie ausreichend Zeit, sich um Ihr neues Hobby entsprechend kümmern zu können und mit ihrem Imkerpaten die Arbeitsschritte zu erleben, die so eine Hobby-Imkerei mit sich bringt. Sie sollten mindestens einen halben Tag in der Woche dafür einplanen. Idealerweise haben Sie sich auch schon ein bisschen mit der Biologie der Bienen vertraut gemacht und den Online-Schnupperkurs „www.die-honigmacher.de“ im Internet verfolgt.

Falls gewünscht, können im Lauf des Bienenjahres Ableger von den Völkern gebildet werden, die vom Probeimker zum Aufbau einer eigenen Imkerei erworben werden können. Am Ende haben Sie die Wahl, ob Sie mit der Imkerei beginnen wollen und ein Bienenvolk (für 60 Euro) erwerben wollen oder nicht. Das Probeimkern verpflichtet Sie zu nichts. Die Teilnahmegebühr beträgt 30,- €.

Ein bisschen Theorie gehört auch dazu, einmal im Monat am Abend gibt es ein Imkertreffen im Verein zum Kennenlernen, Erfahrungsaustausch und Plaudern unter Imkerinnen und Imker.

Sollten Sie interessiert sein, findet das erste Kennenlernen am Sonntag, den 25. März 2018 um 15 Uhr im Imkergarten bei unserem Imkerkollegen Hartmut im Imkergarten in Darmstadt-Eberstadt statt (Anfahrtsskizze herunterladen).

Eingeladen sind alle, die sich mit dem Gedanken tragen, Bienen zu halten und/oder die ein bienenfreundliches Umfeld gestalten möchten.

Die monatlichen Treffen finden jeden dritten Dienstag im Monat um 18.30 Uhr in der Sportgaststätte Darmstadt-Eberstadt statt.

 

Probeimkern hat viele Vorteile:

 

  • Sie brauchen zum Ausprobieren keine Gerätschaften anschaffen
  • Sie können ein Jahr unter fachkundiger Begleitung Bienenvölker mit betreuen
  • Sie lernen viele nette Imkerkollegen kennen und knüpfen neue Kontakte
  • Sie sammeln viel Wissen rund um die Honigbiene und ihre Artverwandten

 

Wenn Sie sich jetzt schon auf die Interessentenliste setzten möchten, melden sie sich bitte per E-Mail bei der 1. Vorsitzenden.

heike.stumpf@imkerverein-frankenstein.de

Honigernte und Schleudern

 Honigschleuder-Event, Neuigkeiten  Kommentare deaktiviert für Honigernte und Schleudern
Jul 172017
 

Obwohl der Frühling für die Imker in diesem Jahr eher schlecht war, ist die Honigernte nicht so schlecht wie anfänglich befürchtet.

Abkehren der Honigwaben am Morgen, man kann sich auch die Arbeit erleichtern, indem am Vorabend eine Bienenflucht einlegt wird. Geerntet wird nur ausreichend trockener Honig, d.h. mit einem Wassergehalt unter 18%, man kann die Spritzprobe nutzen oder ein Refraktometer. In unserem Fall lag der Wassergehalt unter 16%, was sehr gut ist und die Waben waren auch alle gut verdeckelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine voll verdeckelte Honigwabe, da können gut und gerne 2,5 kg Honig drin sein

Der Blick durch das Refraktometer, auch Jungimker müssen lernen wie man den Wassergehalt im Honig feststellt

Auch die Jungimker halfen beim Abkehren der vollen Waben, ganz mutig in ¾ langen Hosen

Danach geht es mit dem geernteten Honig zu Imkerkollege Friedel Daum, der netterweise mal wieder seine Schleuder und seinen Raum zur Verfügung gestellt hat.

Mit vereinten Kräften wird nun entdeckelt und geschleudert.

 

 

 

 

 

 

 

Am Abend wurden die entdeckelten Waben und das Deckelwachs den Völkern zurückgegeben. Das Deckelwachs wird innerhalb von einem bis zwei Tagen komplett sauber geleckt und kann dann besser eingeschmolzen werden. Lässt man es zu lange auf den Völkern, verbauen sie es allerdings.

Text und Bilder: Helga Wilkendorf und Bettina Pfeifer

Imkerverein Frankenstein auf dem Honigfest am Lernort Natur

 Honigschleuder-Event, Märkte, Neuigkeiten  Kommentare deaktiviert für Imkerverein Frankenstein auf dem Honigfest am Lernort Natur
Jul 012017
 

Bereits im dritten Jahr war der Imkerverein Frankenstein mit vielen ImkerInnen auf dem Honigfest am Lernort Natur in Hähnlein vertreten. Viele Kinder, Eltern und Gäste konnten sich über die Bienen und das Honigschleudern informieren, bei Kaffee und Kuchen klönen und Samenbomben bauen….

Die Hobby-ImkerInnen aus dem Imkerverein Frankenstein boten ihren eigenen, regional produzierten Honig an, so dass ein reichhaltiges Angebot an verschiedenen Honigsorten vorhanden war: frisch geernteter Frühjahrsblütenhonig mit Akazie, Rapshonig, cremiger Lindenblütenhonig, Wabenhonig, Sommerhonig…

Die Imkerkollegen Louis, Friedel sowie die Vereinsvorsitzende Heike am Stand

 

 

 

 

 

 

 

Die Schaubeute, betreut durch Vereinskollege Tino, wie immer ein großer Anziehungspunkt für Groß und Klein

Da kann man schon mal mit offenem Mund staunen.

 

Highlight war aber auch dieses Mal wieder die Honigschleuderaktion, die durch Vereinskollege Joachim Figge und seine Familie angeboten wurde, mit tatkräftiger Unterstützung durch den Flüchtling Bascha aus Syrien, der in seiner Heimat schon Erfahrung mit dem Imkern gemacht hatte.

Schirmherr des Honigtages im Lernort Natur, Bürgermeister von Alsbach-Hähnlein Georg Rausch (im Bild 3.v.l.) beim Schau-Schleudern mit Kindern

 

Mit Begeisterung haben die Kinder Waben entdeckelt und staunten nicht schlecht, wieviel flüssiger Honig aus den Waben ausgeschleudert werden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

Erklärungen an der Schleuder durch Joachim

 

Und hier der fachmännische Blick, ob die Waben auch leer geschleudert sind

 

 

Kinder aus dem Verein Lernort Natur haben eine Honigverkostung mit überregionalen Honigsorten organisiert, die die neugierigen BesucherInnen gerne angenommen haben.

 

 

 

Das Fest war sehr gut organisiert und der Stand mit viel Liebe und Mühe zum Detail aufgebaut. Leider war der Zuspruch durch BesucherInnen in diesem Jahr nicht so übermäßig, was für die Organisatoren des Lernort Natur, aber auch für die vielen Freiwilligen des Imkervereins ein bisschen schade war. Dennoch vielen Dank an alle HelferInnen!

 

Bericht: Helga Wilkendorf; Fotos: Heike Stumpf und Tino Westphal

Imkerberaterin und erste Vorsitzende des Imkervereins Frankenstein als Standbetreuerin am 16.6.2017 am Hessentag in Rüsselsheim

 Landesverband, Märkte, Neuigkeiten  Kommentare deaktiviert für Imkerberaterin und erste Vorsitzende des Imkervereins Frankenstein als Standbetreuerin am 16.6.2017 am Hessentag in Rüsselsheim
Jun 222017
 

Der Landesverband Hessischer Imker (LHI) war auf dem Hessentag in Rüsselsheim mit einem eigenen Stand präsent.

Den ganzen Freitag stand Heike Stumpf am Stand in Rüsselsheim mit anderen ImkerkollegInnen und beantwortete die Fragen der interessierten Besucher. Der Strom der Besucher wollte zwischen 9 Uhr und 19 Uhr nicht enden. Der Stand war bestückt mit vielen Schautafeln, einer Foto- und einer Schaubeute.

Die Kinder waren fasziniert von den Bienen in der Schaubeute und manche kamen mehrfach am Tag vorbei, um sich die Bienen anzusehen.

Fragen nach der Königin wurden gestellt, aber auch nach dem König…

Hier tat Aufklärung Not. Auch dass ein Imker inzwischen oft auch weiblich ist, war den Kindern neu.

 

 

 

 

 

 

Es war ein langer Tag, aber auch eine gute Möglichkeit, die Imkerei und die Haltung von Bienen den Besuchern näher zu bringen.

Eingeplant waren zwei Betreuer am Stand, wir aber waren zu viert und alle vier Personen waren den ganzen Tag über bestens ausgelastet, um alle Fragen zu beantworten.

 

 

Hier kam auch die Fotobeute zum Einsatz.

Und lustig war es außerdem…

 

 

 

Bericht und Foto: Helga Wilkendorf

Neu-Imkerkurs Etzwiesen

 Imkerkurs, Jung-Imker, Neuigkeiten  Kommentare deaktiviert für Neu-Imkerkurs Etzwiesen
Jun 192017
 

Fotos: Tino Westphal – Constantin und Julius in voller Rüstung vor ihrem Bienenvolk

Etwas Honig kommt noch rein – wenigsten werden die Honigräume langsam wieder aufgefüllt. Vielleicht können wir doch noch mal schleudern.

Wie immer werden die Drohnen-Fangwaben geprüft und verdeckelte Bereiche herausgeschnitten. Das ist die einfachste Varroabehandlung, die jeder Neu-Imker können muss.

 

Freundliche Erinnerung: nächste Woche gehen wir zum Honigfest im Lernort Natur bei Alsbach-Hähnlein.

 

Teilnehmer: Markus, Julius, Constantin, Jonas, Sandra und Tino.

Drohnenrahmen schneiden

 Imkerkurs, Neuigkeiten  Kommentare deaktiviert für Drohnenrahmen schneiden
Jun 152017
 

 

 

 

 

 

 

 

…und dann ab in das Gefrierfach und danach in den Sonnenwachsschmelzer!

Viele ImkerInnen schneiden Drohnenrahmen, um die Varroa in ihren Völkern einzudämmen. Da die Drohnen am längsten brauchen, um zu schlüpfen, entstehen in den Drohnenbrutzellen mehr Nachkommen der Varroamilbe als in den Brutzellen der Arbeitsbienen.

Das Schneiden der Drohnenrahmen alle 2-3 Wochen, um den Varroadruck frühzeitig im Bienenvolk zu mindern, ist eine Methode die auch von den Landesverbänden empfohlen wird.

Ein gut ausgebauter, voll zu gedeckelter Drohnenrahmen mit Drohnenbrut, fertig
zum Ausschneiden, bevor die Milbe zusammen mit der Drohne aus Zelle entweicht!

Honigernte

 Imkerkurs, Jung-Imker, Neuigkeiten  Kommentare deaktiviert für Honigernte
Jun 142017
 

Fotos: Tino Westphal – Vorsicht- da steckt eine Brutwabe im Honigraum!

Die Neu-Imker treffen sich auf den Etzwiesen, um Honig zu ernten. Sehr spät sind in diesem Jahr die Waben verdeckelt und die Honigräume gefüllt.

Zusammen mit Mahmoud werden dann bei Ecki im Team-Einsatz Waben entdeckelt und geschleudert. Auch wenn die Ernte kleiner als sonst ist: endlich gibt es leckeren frischen Honig.

 

Teilnehmer: Jonas, Constantin, Julius, Markus, Sandy und Tino.